Mit individuellen Hilfsmitteln optimale Ergebnisse erzielen

"Mit einer Erkrankung der Augen, die zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Sehfähigkeit führt, ist oftmals auch eine allgemeine Empfindlichkeit der Augen verbunden", schildert Barbara Labusch die Gründe für die Komplexität des Angebotes an Hilfsmitteln, die die optische Industrie zwischenzeitlich entwickelt hat. "So kann zum Beispiel für einen Kunden eine normale Lupe nur zu einer geringen Verbesserung der Lesefähigkeit führen. Wählt man aber eine Lupe mit einer eingebauten ergänzenden Lichtquelle können ganz andere Ergebnisse erzielt werden. Oder durch den Einsatz eines getönten Brillenglases, das eine Verbesserung des Kontrastsehens erzielt, kann ein angenehmeres Sehen ermöglicht werden", gibt die Spezialistin bei Schwieren Optik einen ersten Überblick über die Vielfalt der Hilfsmittel.

"Wir helfen Menschen mit erheblichen Beeinträchtigungen der Sehfähigkeit."
Barbara Labusch, Augenoptikermeisterin

Dabei spielen auch elektronische Hilfsmittel eine zunehmend wichtige Rolle. Spezielle Lesecomputer, die eine fast unbegrenzte Vergrößerung von Buchstaben ermöglichen und somit auch bei sehr geringer Sehfähigkeit das Lesen in begrenztem Umfang erlaubt, werden verstärkt eingesetzt. "Bei der Auswahl der Geräte muss man aber zwingend darauf achten, dass die Bedienelemente so gestaltet sind, dass sie von Menschen mit stark eingeschränktem Sehvermögen auch bedient werden können", weist Barbara Labusch auf ein wichtiges Detail hin. In diesen Detailfragen zeigt sich die Bedeutung von langjähriger Erfahrung - nur so kann Menschen mit Sehproblemen wirklich wirksam geholfen werden.